Elbe-Havel-Dreieck (8 Tage)

Elbe-Havel-Dreieck (8 Tage) Die Bundesgartenschau 2015 (BUGA 2015) verband erstmalig 5 verschiedene Orte miteinander. Auf ganz besondere Weise verschmolzen so geschichtsträchtige Kulturlandschaften mit reizvollen Gartenwelten über die Brandenburger Region hinweg. Radwanderfreunde haben auch heute noch die Möglichkeit mehrere dieser BUGA 2015-Orte zu erradeln und über den Havel- und den Elberadweg mit ihren einzigartigen Flusslandschaften mit weiteren Höhepunktender Region zu kombinieren. Freuen Sie sich auf dieses Natur- und Kulturerlebnis, auf das Schwelgen in Blütenmeeren und auf faszinierende Geschichte(n)! Start- und Endpunkt ist Magdeburg an der Elbe, das sich mit seinen zahlreiche Park- und Grünanlagen zur drittgrünsten Stadt Deutschlands entwickelt hat.

Termine

Reisebeginn täglich möglich
01.04. -31.10.2016

buchbarer Zeitraum

01.04.2016 - 31.10.2016

Streckenlänge:

281 km

Route
Tag 1: Anreise Magdeburg
Individuelle Anreise in die sachsen-anhaltinische Landeshauptstadt Magdeburg, der drittgrünsten Stadt Deutschlands - herzlich Willkommen! Die Stadt kann auf eine lange und lebhafte Geschichte zurückblicken. Im Jahr 805 wurde die Ortschaft „Magadoburg“, Marktflecken an einer Elbfurt, erstmalig urkundlich erwähnt. Zur Zeit Otto I. im frühen Mittelalter erlebte Magdeburg ihre große Blütezeit und war das politische und kulturelle Zentrum des Abendlandes. Zu den besonderen Attraktionen der Stadt zählen der imposante Dom und das Kloster Unser Lieben Frauen, das zu den besterhaltenen Gebäuden romanischer Architektur zählt. Berühmt wurde Magdeburg u.a. durch Otto von Guericke und sein legendäres Vakuum-Experiment mit den „Magdeburger Halbkugeln“.

Tag 2: Magdeburg - Genthin (ca. 56 km)
Sie verlassen Magdeburg in nördlicher Richtung durch den Magdeburger Herrenkrug, der vom Gartenarchitekten Lenné im 18ten Jahrhundert entworfen wurde. Eine erste Pause lohnt bald darauf bei Hohenwarthe am neuen, beeindruckenden Wasserstraßenkreuz. Bestaunen Sie hier die mit etwa 1000 m Länge längste Trogbrücke Europas. Fahren Sie entweder weiter entlang des Elbe- Havel- Kanals über Parchau und Bergzow und genießen Sie ein wenig die Dorfromantik dieser Orte oder machen Sie noch einen kleinen Abstecher über Dretzel und besichtigen im Fiener Bruch das Vogelschutzgebiet. Hier sind seltene Heimatvögel wie Goldregenpfeifer und Kiebitz zu beobachten.
Die Stadt Genthin, Ihr heutiges Tagesziel, zeichnet sich durch sein Wahrzeichen, den Wasserturm, aus. Der Aufstieg wird mit einer herrlichen Aussicht weit über den Stadtrand hinaus belohnt. Auch die großen Kirchen der Stadt laden zu einem Besuch ein.

Tag 3: Genthin - Brandenburg an der Havel (ca. 31 km)
Die nächste Etappe führt sie über den Plauer See in die Stadt Brandenburg. Radeln Sie entlang des Elbe- Havel- Kanals und lassen Sie sich von dem Wechselspiel aus Feld und Wald begeistern.
In Brandenburg an der Havel werden Sie beeindruckt sein von den gotischen Backsteingebäuden, die sich durch die ganze Stadt ziehen. Überreste der einstigen Stadtmauer, Türme und Kirchen erinnern an längst vergessene Zeiten. Verpassen Sie im Zuge der BUGA keinen der drei Hauptstandorte: den Marienberg, die St. Johannis Kirche und das Packhofgelände verzaubern Ihre Besucher mit den verschiedensten Gewächsen.

Tag 4: Brandenburg a. d. H. - Rathenow (ca. 29 km)
Heute erwarten Sie Brandenburgs Seenlandschaften und der Naturpark Westhavelland, der sich durch große Moor- und Sumpfgebiete charakterisiert. Seit 2005 wird hier unter dem Naturschutzbund Deutschlands die Landschaft im Zuge der diesjährigen BUGA renaturiert. Sie durchqueren auf Ihrem Weg die kleine Stadt Premnitz, welche, geprägt durch die Zwangsarbeit in der Zeit des Nationalsozialismus, mit seinen vielen Denkmälern auffällt.
Lassen Sie sich von der Stadt der optischen Industrie verzaubern. Rathenow ist seit dem späten 19. Jahrhundert als solche bekannt und war in der DDR alleiniger Fabrikationsort für Brillen. Besuchen Sie den Optikpark und staunen Sie über die Weinbrücke, die einzig für die BUGA2015 erbaut wurde und die Überfahrt zum Weinberg ermöglicht. Auch die historischen Kirchen im Fachwerkstil sind ihre Einkehr wert.

Tag 5: Rathenow - Havelberg (ca. 43 km)
Auf der heutigen Etappe erwarten Sie verträumte Dörfer und Natur pur. Ein Abstecher lohnt sich nach Rhinow/Stölln. Hier verbindet die BUGA Blumenwelt mit Geschichte. Das Flugzeugdenkmal „Lady Agnes“, was an Otto Lilienthals Flugerfolge erinnern soll, dient hier als zentraler Schauplatz der Blütenpracht.
In Havelberg endet Ihre heutige Etappe. Von hoch über der Stadt grüßt Sie der Havelberger Dom. Mit seiner roten Backsteinarchitektur ist er nicht nur Zentrum eines der ältesten Bistümer östlich der Elbe, sondern mit zahlreichen Veranstaltungen auch kultureller Anziehungspunkt der Region. Versäumen Sie nicht einen Blick vom Domplatz über das beschauliche Havelberg. Der einzige Anstieg dieser Etappe lohnt sich!

Tag 6: Havelberg - Tangermünde (ca. 54 km)
Auf Ihrem Weg zu Ihrem heutigen Tagesziel Tangermünde wechseln Sie vom Havelradweg auf den Elberadweg. Das Elbtal ist oft weit überschaubar, wie z.B. am Steilufer der Elbe bei Arneburg. Hier, wie auch an zahlreichen anderen Orten entlang dieser Elbregion deuten Mauerreste, romanische Kirchen und Siedlungen auf die kriegerischen Spannungen, die vor über 1000 Jahren zwischen dem ottonischen Reich und den ostelbischen slawischen Nachbarn herrschten.
Dort, wo der Tanger in die Elbe mündet, endet Ihre Etappe. Tangermünde, die alte Kaiserstadt fungierte ab 1373 als Nebenresidenz von Kaisers Karl IV zu seinem Sitz auf dem Prager Hradschrin. Die gut erhaltenen Fachwerkhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert, eine imposante Stadtmauer und verwinkelte Gassen machen den besonderen Charme dieser alten Hansestadt aus und bestätigen ihren Ruf als „Juwel der Altmark“.

Tag 7: Tangermünde - Magdeburg (ca. 68 km)
Kunstinteressierte, die auf der östlichen Uferseite radeln möchten, haben die Möglichkeit, in Ferchland die Fähre zu nehmen und dort die Fachwerkkirche zu besuchen. Auch ein Abstecher in den kleinen Ort Zerben mit Besuch des Schlosses lohnt sich, hier hat einst Elisabeth Freiin von Plotho gelebt, welche Theodor Fontanes Inspiration für seine Romanfigur aus dem gleichnamigen Buch „Effi Briest“ war.

Tag 8: Abreise Magdeburg oder Verlängerung
Bei einer Stadtführung erfahren Sie das Wichtigste über die wechselvolle Geschichte Magdeburgs und seine vielen Gesichter: Romanik neben stalinistischem Zuckerbäckerstil und dem letzten Projekt des Künstlers Friedensreich Hundertwasser - die grüne Zitadelle.
Genießen Sie Ihren Abreisetag in der Ottostadt Magdeburg und spazieren Sie noch ein bisschen durch die Altstadt.


Weitere Tourenverläufe finden Sie unter www.elbe-rad-weg.de!

Bitte fordern Sie kostenfrei über KONTAKT unseren offiziellen 60 Seiten-Elberadweg Katalog an.
Preise pro Person
Kategorie A (gute 3-4*-Häuser)
DZ: € 492,00
EZ: € 636,00
Leistungsübersicht
- 7 Übernachtungen
- 7 x Frühstück
- Stadtrundgang in Magdeburg
- Begrüßungsgeschenk
- Je Zimmer ein Tourenpaket
- Sicherungsschein
- Servicehotline
Zusatzleistungen
Gepäcktransfer: € 165,00 (ab 4 Pers. Preis auf Anfrage)
Leihrad für 8 Tage: € 80,00
Elektrorad für 8 Tage: € 152,00

Verläng.-Tag Leihrad: € 10,00
Verläng.-Tag Elektrorad: € 19,00
Zusatznächte
in Magdeburg
DZ: € 43,00
EZ: € 63,00

in allen anderen Orten auf Anfrage möglich
Parkmöglichkeiten
beim Anreisehotel oder in öffentlichen Parkhäusern/auf öffentlichen Parkplätzen (Preise auf Anfrage)
Tourendetails als PDF Download
Reise anfragen
Reise verbindlich buchen