Bayern: 5-Flüsse-Rundfahrt (7 Tage)

Bayern: 5-Flüsse-Rundfahrt (7 Tage) Auf nach Bayern: Ins Land der weiß-blauen Fahne, ins Land der Gemütlichkeit und der Gastlichkeit, ins Land der unzähligen Brauereien, aber auch ins Land der Geschichte und des Barock. In ein ganz "neues Bayern" fernab von Klischees! Die unverbrauchte Naturlandschaft besticht durch ihre Vielfalt und Gegensätzlichkeit. Es erwartet Sie ein faszinierendes Mosaik aus romantischen Flusstälern, markanten Felsformationen, weichen Wald- und Hügellandschaften, Höhlen, lichten Wacholderheiden, und die häufig anzutreffende, imposante Kulisse von Burgen, Burgruinen, Renaissance- und Eisenhammerschlössern prägen die Landschaft und sind Zeugen einer lebhaften Vergangenheit. All das ist Bayern – vielfältig und liebenswert! Die fünf Flüsse Vils, Naab, Donau, Altmühl und Pegnitz sind Ihre Wegbegleiter. Nehmen Sie sich Zeit für die schönen alten Städte, die kleinen verträumten Dörfer und die abwechslungsreichen Landschaften. Erleben Sie die raue Liebenswürdigkeit der Oberpfalz, den Charme Mittelfrankens und die Köstlichkeiten der bayerischen Küche. Kehren Sie ein in zünftige Biergärten und gönnen Sie sich ein anständiges Bier. Eine Genuss-Reise per Rad!

Termine

Sonntags (10.04.-09.10.2016)

Saison 1: 10.04.-23.04.2016 und 25.09.-09.10.2016
Saison 2: 24.04.-09.07.2016 und 21.08.-24.09.2016
Saison 3: 10.07.-20.08.2016

buchbarer Zeitraum

25.09.2016 - 09.10.2016

Streckenlänge:

325 km

Route
Tag 1: Anreise nach Amberg
Amberg, die alte Hauptstadt der Oberpfalz: Alte Häuserfassaden, prächtige Kirchen, die kurfürstliche Residenz sowie das prächtige, 600 Jahre alte Rathaus – das sind stolze Bauten einer wittelsbachischen Vergangenheit. Ein würdiger Beginn Ihrer Radreise. Ihr Leihrad, falls gebucht, steht in Ihrem Anreisehotel bereit.

Tag 2: Amberg – Regensburg (ca. 65 km)
Nun ist "Freie Fahrt" entlang der Vils angesagt! Auf der alten Eisenbahnlinie "Haselmühl – Schmidmühlen" rauschen Sie durch Wald- und Wiesenpassagen durch das reizvolle Vilstal. Wer kulturbeflissen ist, sollte sich das Hammerherrenschloss in Theuern nicht entgehen lassen. Eingerahmt von Wiesen, Wäldern und Feldern wird das "Einradeln" zum wahren Vergnügen. Im weiteren Streckenverlauf verjüngt sich das Vilstal und ein kleiner Anstieg beschert eine wunderschöne "Vilstal-Aussicht". Nach mehreren Dorfdurchfahrten kündigt die Burgruine von Kallmünz einen Flusswechsel an: Hier mündet die Vils in die Naab. An beiden Uferseiten ragen bis zu 100 Meter hohe Jurafelsen über das liebliche Naabtal. Mit jeder Kurbeldrehung nähern Sie sich "Castra Regina", wie die Römer ihr Legionslager an der Donau, dem heutigen Regensburg, nannten. Den weithin beherrschenden Mittelpunkt bildet der Dom St. Peter, das bedeutendste Bauwerk der Gotik in Bayern. Bei einem Spaziergang über das holprige Kopfsteinpflaster kann man sich kaum satt sehen an all den historischen Gebäuden: Stadtburgen, Geschlechtertürme, romantische Hauskapellen und nicht zuletzt die Steinerne Brücke.

Tag 3: Regensburg – Kelheim (ca. 35 km)
Da heute "nur" eine kurze Radetappe vor Ihnen liegt, bleibt noch genügend Zeit für die ehemalige Reichsstadt Regensburg. Ab Regensburg begleitet Sie der dritte Fluss, die Donau, nach Kelheim. Entlang bewaldeter Steilhänge - die zwar fast das Flussufer erreichen, aber eben nur fast – "cruisen" Sie mit "Ruhepuls" und steigungsfrei durch das ausladende Donautal dahin. Stadtauswärts fungiert der Donau-Radweg als Zubringer und führt Sie durch ein wunderschönes Parkgelände mit altem Baumbestand direkt an der Donau. Im Kurort Bad Abbach, der bereits seit 1465 für seine Schwefel- und Moorbäder bekannt ist, locken schöne Biergärten und Gaststätten zur ersten Erfrischung. Die schon weit sichtbare "Befreiungshalle" auf dem Michelsberg, die von König Ludwig I im Stile eines römischen Pantheon errichtet wurde, kündigt die sehenswerte, historische Wittelsbacher Stadt Kelheim an. Der krönende Abschluss Ihrer heutigen Etappe könnte eine Fahrt zum bzw. durch den wildromantischen Donaudurchbruch mit Besuch des berühmten Klosters Weltenburg sein.

Tag 4: Kelheim – Berching (ca. 55 km)
Heute endet Ihr Donau-Rendezvous, und die Altmühl respektive der Main-Donau Kanal wird zu Ihrem neuen Wegbegleiter. In flacher Manier geht es vorbei an der bekannten Tropfsteinhöhle Schulerloch (15.000 Jahre alte Felszeichnungen), welche von der Urdonau ausgespült wurde. Am 700 Meter langen "konservierten" Abschnitt des Ludwig-Main-Donau- Kanals rollen Sie durch eine wunderschöne Ahornallee. Kurz darauf erreichen Sie das malerische Essing, welches eines der beliebtesten Fotomotive des ganzen Altmühltals besitzt: Den zweistöckigen Bruckturm mit seiner 46 Meter langen Holzbrücke. Auch Sie sollten Ihre Kamera zücken! Abwechselnd pedalieren Sie nun an "Altarmen" der Altmühl entlang, wo Seerosen die Wasseroberfläche zieren, artenreiche Ufervegetation sich ausbreitet und abgestorbene Bäume aus dem Altwasser herausragen. Über die "Dreiburgenstadt" Riedenburg und die "Chinesenstadt" Dietfurt kommen Sie in den beliebten Ausflugsort Beilngries. Ist das monumentale Benediktinerkloster Plankstetten einmal in Sicht, ist Berching nicht mehr weit. Die 1.100 Jahre alte Stadt, die von einer vollständig erhaltenen Stadtmauer mit 13 Türmen umschlossen ist, ist "authentisches" Mittelalter.

Tag 5: Berching – Nürnberg (ca. 60 bzw. 80 km)
Falls Sie sich für die kürzere Strecke entscheiden, ist am heutigen Tag der Main-Donau- Kanal Ihr ständiger Begleiter. So gut wie steigungsfrei, meist begleitet von einem Schiff, folgen Sie dem Flussbett des 55 Meter breiten Main Donau-Kanals. Bequem rollen Sie Richtung Nürnberg und passieren kleine Ortschaften und Weiler. "Ehrgeizige" Radreisende wählen die längere, aber sehr zu empfehlende, Variante über Neumarkt in der Oberpfalz und dann entlang des denkmalgeschützten Main-Ludwig-Kanals nach Nürnberg (ca. 85 km). Der 36 Kilometer lange, landschaftlich hochkarätige Tourabschnitt wird auch Sie in seinen Bann ziehen. Das Radeln ist das reinste Naturvergnügen und der "stille" Kanal scheint mit der Natur eine Symbiose einzugehen. Nürnberg – tausend Jahre Geschichte: Die alte Reichsstadt mit imposanter Kaiserburg, berühmten Kirchen und Museen zieht Touristen aus nah und fern an. Inmitten der Halbmillionen Metropole sind Bürgerhäuser, stolze Kirchen, die Burg und der fünf Kilometer lange Mauerring wiedererstanden.

Tag 6: Nürnberg – Raum Hersbruck (ca. 35 km)
Da Sie heute "genügend Zeit im Gepäck haben", ist es Ihnen möglich, am Vormittag Nürnberg in aller Ruhe zu besichtigen. Die Pegnitz fließt durch eine fast unberührte Flusslandschaft und ist Ihr fünfter "Flussbegleiter". Entlang der Seepromenade des Wöhrder Sees durch herrlich grüne Baumalleen und ausgedehnte Parkanlagen verlassen Sie die Stadt weitgehend verkehrsfrei. Nach kurzer Fahrt rollen Sie in Lauf an der Pegnitz ein, das eingebettet im unteren Pegnitztal das Eingangstor der Frankenalb bildet. Auf Grund der historischen Bausubstanz sollte dieses Städtchen auf jeden Fall auf Ihrem touristischen "Besichtigungsplan" stehen. Nach der Durchquerung einiger malerischer Dörfer grüßt Schloss Henfenfeld von den Anhöhen. In die historische Altstadt Hersbruck mit ihrem mittelalterlichen Stadtkern gelangen Sie durch das berühmte Wassertor. Die Stadt war jahrhundertelang Zentrum des Hopfenbaus u. Handels, wovon heute noch die Aufzugsgauben als Dachnasen an den restaurierten Fachwerkhäusern zeugen. Junges Leben in alten Mauern; so könnte man Hersbruck in wenigen Worten beschreiben.

7. Tag: Raum Hersbruck – Amberg (ca. 45 km) und Abreise
Zum Abschluss Ihrer Radrundreise steht noch einmal ein landschaftlicher Höhepunkt bevor. Der Radweg führt Sie schnurgerade durch einen Teil des wunderschönen Landschaftsschutzgebietes der "Hersbrucker Schweiz", das Assoziationen zum Land der Eidgenossen weckt. Allmählich rücken die Berghänge näher zusammen und sanfte Hügelketten läuten einige kleinere Steigungsabschnitte ein. Bis nach Sulzbach-Rosenberg zeigt sich, dass diese Region auch heute noch eine der waldreichsten Gegenden Deutschlands ist. Die 1.000 Jahre alte "Bergstadt" Sulzbach-Rosenberg wurde auf mächtigen Felsen gebaut und blickt auf eine über tausendjährige Montan-Tradition zurück. Der weitere Streckenverlauf bis zu Ihrem Ausgangspunkt Amberg führt Sie wieder durch flaches Terrain. Am frühen Nachmittag endet Ihre Radreise entlang der fünf Flüsse wieder an Ihrem Ausgangsort Amberg. Genüsslich können Sie sich vor Ihrer Abreise noch einmal dem bayerischen Brauchtum Nummer Eins – dem Bier bzw. Radler – und einer der deftig-bayerischen Spezialitäten hingeben. Sie haben es sich verdient!
Gerne buchen wir Ihre Verlängerungsnächte in Amberg, ansonsten müssen Sie noch heute Lebewohl sagen.
Preise pro Person
in 3* Gasthöfe/Pensionen u. 4 * Hotels, meist zentrale Lage

Saison 1 / Saison 2 / Saison 3
DZ: € 519,- / 549,- / 574,-
EZ: € 643,- / 673,- / 698,-
Leistungsübersicht
6 Übernachtung
6 x Frühstück
Gepäcktransport
Sorgfältig ausgearbeitete Streckenführung
Detaillierte Radkarte mit Routeninformation
Ausführliche Reiseunterlagen je Zimmer
GPS-Tracks auf Wunsch verfügbar
7-Tage-Servicehotline
Zusatzleistungen
6 x HP: € 115,-
Leihrad (7-/21-Gang): € 75,-
Zusatznächte
Amberg 3*
DZ: € 50,-
EZ: € 70,-
Streckencharakteristik
Von kleinen Steigungen an den letzten beiden Radtagen eine Reise durch fast ausschließlich flaches Gelände. Sie radeln auf Radwegen und Nebenstraßen mit wenig bzw. keinem Autoverkehr.
Parkmöglichkeiten
Kostenfreie Parkplätze ca. 800 m vom Hotel entfernt. Öffentliches Parkhaus gegenüber Hotel ca. € 18,-/Woche, keine Vorreservierung mögl., zahlbar vor Ort
 
 
 
Anreisehinweis
Gute An- und Abreisemöglichkeiten per Bahn. Das Hotel ist ca. 1 km vom Bahnhof entfernt.
Tourendetails als PDF Download
Reise anfragen
Reise verbindlich buchen